Start > Chronik

Gelbe Westen am Schünemannplatz

Seit nunmehr fast 10 Jahren gehören am Schünemannplatz die Damen und Herren in gelben Westen oder Jacken zum festen Bestand in Ricklingen, und sind für die Bürger und Bürgerinnen ein vertrauter Anblick. „Die Gelbwesten“ ist eine in Ricklingen im allgemeinen Sprachgebrauch verankerte Bezeichnung für unsere Mitarbeiter, die durchaus wertschätzend gemeint ist. In jeder Jahreszeit, bei Wind und Wetter leisten die Gelbwesten einen wertvollen Beitrag zur einvernehmlichen Nutzung des Schünemannplatzes. Aus dieser Tätigkeit entwickelten sich hin und wieder auch weitere Aktivitäten, die das soziale Klima im Stadtteil positiv beeinflussen. Das Vertrauen in diese Mitarbeiter des Karl- Lemmermann-Hauses ist bei vielen Bürgern groß, und sie werden gerne in unterschiedlichsten Zusammenhängen angesprochen.

Nicht nur am Schünemannplatz sieht man gelbe Westen. Auch andernorts finden sie zunehmend Verbreitung. Einigen Platznutzern gefällt es derzeit, sich ebenfalls mit gelber Weste zu kleiden. So wird es für die Stadtteilbürger wird zunehmend schwieriger, zu unterscheiden, wer Platzbesucher und wer Platzbetreuer des Karl-Lemmermann-Hauses ist. Und der Verdacht, ein Platzbetreuer würde bei seiner Arbeit Alkohol trinken, steht auf diese Weise schnell im Raum.

Gelbe Westen am Schünemannplatz

Aus diesem Grunde werden Sie in allernächster Zukunft auf „Rotwesten“ stoßen, die für eine einvernehmliche Nutzung Sorge tragen. Es tut uns fast ein bisschen leid, eine schöne Tradition aufgeben zu müssen, aber wir sind es Ihnen, den Bürgern, sowie auch unseren Mitarbeitern schuldig. Ein weiteres verlässliches Erkennungsmerkmal ist das Namensschild, was jeder Mitarbeiter am Platz trägt. Falls Sie sich also einmal lobend oder auf andere Weise zu einem unserer Mitarbeiter äußern möchten: fragen sie ihn/sie ruhig nach dem Namensschild!

Bei dieser Gelegenheit möchten wir auf eine weitere Veränderung hinweisen, die Sie vielleicht auch schon beobachtet haben: unser Team ist im Laufe der Jahre und besonders in den letzten Monaten leider sehr geschrumpft! Seit Beginn in 2006 wurde die Mitarbeiteranzahl auf maximal 8 Teilnehmer reduziert.
Erschwerend kommt dazu, dass es nach turnusmäßigem Ausscheiden einiger langjähriger Mitarbeiter derzeit sehr wenig Bewerber für die Tätigkeit am Schünemannplatz gibt. Aus diesem Grund kommt es vor, dass man zeitweise weder Mitarbeiter in gelben noch in roten Westen sehen kann.

Wir bemühen uns, diese Situation schnell wieder zu verbessern. Und wenn Sie jemanden kennen oder selbst an dieser Tätigkeit interessiert sind, dann melden Sie sich bitte bei Sabine Schneekloth im Karl-Lemmermann-Haus, Tel. 0511 – 41028229. Wir freuen uns über Ihr Interesse in dieser oder in anderen Fragen zum Schünemannplatz.

[nach oben]

Artikel & Foto: Sabine Schneekloth, Karl-Lemmermann-Haus

Dies ist Fidele Dörp!

Links & Infos